Mal größere Flüge

Der bisher eher feuchte Sommer hat noch nicht die richtig großen Streckensegelflüge im Jenaer Terrain erlaubt und so sind wir froh, dass am ersten Wochenende im Juli trotz verbreiteter Schauertätigkeit größere Flüge unternommen wurden. Ein imposantes Beispiel ist die Strecke von Jan Rothhardt, der mit seinem Ventus bT von Jena Richtung Nordosten bis kurz hinter die polnische Grenze bei Görlitz flog um dort zu wenden und dann südlich an Berlin vorbei bis nördlich Magdeburg zu fliegen. Sein Heimweg vom letzten Wendepunkt war aufgrund der verbreiteten teils kräftigen Schauer versperrt so dass er für das letzt Stück seinen Hilfsmotor nutzte. Dennoch über 740 km im motorlosen Flug mit einer Geschwindigkeit von über 90 km/h und fast ohne CO2 Emission sind eine tolle Leistung. Auch die anderen Jenaer Piloten haben unter teils großen Entbehrungen in Form von ewigen Rückholtouren schöne Flüge absolviert. Damit wurde mal wieder eine vordere Platzierung in der 3. Segelflugliga erreicht.

 

http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/flightinfo.html?dsId=5177319

Anfliegen im Schnee

Nach der erfolgreich absolvierten Nachprüfung musste unser Puchacz fast ganze zwei Wochen auf einen richtigen Flugbetrieb warten. Gut verzurrt stand er in seinen Bezügen auf dem Flugfeld als Petrus ihn mittels üblem Schneefall in den April schickte. Am darauffolgenden Wochenende haben wir bei strahlendem Sonnenschein trotz massiv vorhandener Schneehaufen einen schönen Flugbetrieb verlebt. Während der 13 Flugzeugschlepps mit dem unserem Motorsegler „Falke“ haben insgesamt fünf Piloten ihre jährlichen Überprüfungen absolviert. Neben den Start- und Landeübungen hat die schwache Blauthermik auch einen längeren Flug von ca. einer halben Stunde zugelassen.

Joomla templates by a4joomla